Besuchen Sie unseren Shop mit neuen Ideen für die ganz persönlichen Geschenke:

  Sternenpatenschaft ...

... mit Tierkreis-DVD

... mit Teleskop

 

Alles auf:
Deine-Sterntaufe.de

 

News Historie

Amsat-DL Jubiläumssymposium

50 Jahre Raumfahrt in Bochum

Anlässlich des 50. Jahrestages der Gründung des Bochumer Instituts für Satelliten- und Weltraumforschung (1961–2011) veranstalten wir gemeinsam mit AMSAT-DL am Freitag, den 16.09.2011 von 15-18 Uhr ein Sondersymposium „Raumfahrt in Bochum“, zu dem alle interessierten Fachleute und Laien herzlich eingeladen sind.

Programm Jubiläumssymposium:

 

■ 15.00–15.30 Uhr: Es begann mit dem Flug von Gagarin; iur. Thilo Elsner

■ 15.30–16.00 Uhr: 50 Jahre Oscar 1; Dipl.-Ing. Michael Lengrüsser AMSAT-DL

■ 16.00–16.30 Uhr: Stereo A und B Weltraumwetter aus Bochum für die NASA;

Dipl.-Ing. Hartmut Päsler, AMSAT-DL

■ 16.30–17.00 Uhr: Kaffeepause

■ 17.00–17.30 Uhr: Das Wetter aus dem All; Dipl.-Met. Jörg Asmus, DWD

 

Veranstaltungsort ist das Radom der Sternwarte Bochum, Blankensteiner Straße 200a, 44797 Bochum.

 

Kontakt: 0234/ 47711

 

Hintergrund:

Als Sputnik I im Oktober 1957 seine Signale zur Erde funkte, läutete er mit seinem monotonen „Piep Piep Piep“ eine neue Ära der Menschheitsgeschichte ein. Am Morgen des 5. Oktober 1957 drangen in Bochum die ersten Signale aus dem Lautsprecher. Medienberichte über Kaminskis Pioniertat machten seine Volkssternwarte international bekannt.

 

50 Jahre Institut für Satelliten- und Weltraumforschung

EMPFANG

Vom Keller zum Institut

 

Die Außenstelle der Volkssternwarte Bochum im Privathaus von Heinz Kaminski – von den Journalisten liebevoll „Sputnik-Keller“ genannt – avancierte nach dem Empfang der Funkzeichen von Juri Gagarin im April 1961 zum Weltraumnachrichtenplatz.

Kaum sechs Monate später nahm im Oktober 1961 das erste bundesdeutsche Institut für Satelliten- und Weltraumforschung der Sternwarte Bochum in einem modernen Pavillonneubau seine Arbeit auf. Diese Gründung verdanken wir also gewissermaßen dem Flug Gagarins.

Die Arbeit des Instituts war zunehmend geprägt vom Empfang und der Aufbereitung von Fernerkundungsdaten der Erde aus dem Weltraum. Bis heute werden täglich Signale aus dem All von Satelliten und Raumsonden in Bochum empfangen.

 


Diese Seite drucken  Diese Seite drucken    Diese Seite per E-Mail empfehlen  Diese Seite per E-Mail empfehlen